Meisterschaftsfavoriten Damen sowie die Herren 60

(gk). Wechselhaft wie das Wetter fielen am Wochenende die Ergebnisse der TKM-Teams aus, wobei sich die Damen sowie die Herren 60 immer mehr als Meisterschaftsfavoriten entpuppen. Die TKM-Damen konnten auf eigener Anlage den TC Nauheim mit 9:5 bezwingen und führen ungeschlagen die Tabelle der Kreisliga an. In den Einzeln setzten sich Laura Jüdt, Charlotte Kuhn und Sarah Becker jeweils klar in zwei Sätzen durch, während Natalie Kohn die Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen musste. Spannend ging es dann in den Doppeln zu, die beide im Match-Tiebreak entschieden wurden. Während Kuhn/Kohn sich hier letztlich mit 6:10 geschlagen geben mussten, sicherten Jüdt/Becker mit 5:7, 6:4 und 10:4 den verdienten Gesamtsieg.

Nichts zu holen gab es derweil für die Herren 40 beim TSV/TAS Pfungstadt, wo man mit 2:19 unter die Räder geriet. Für die Ehrenpunkte sorgte Stefan Derenbach. Thorsten Pfannebecker hatte ebenfalls seine Möglichkeiten, unterlag aber im dritten Satz mit 3:6. Ingo Rübenach, Markus Liebermann, Schahram Lessani und Marc Bescher mussten recht klare Niederlagen quittieren. In den Doppeln hätten lediglich Rübenach/Faltin noch für eine Resultatsverbesserung sorgen können, aber sie unterlagen denkbar knapp mit 11:13 im Match-Tiebreak.

Nicht viel besser erging es auf heimischem Platz den Herren 50, die gegen den TVH Rüsselsheim mit 4:17 untergingen. Einen klaren Zwei-Satz-Sieg landete dabei Werner Gernandt, und Klaus Becker holte mit einer tollen kämpferischen Leistung und einem 10:6 im Match-Tiebreak weitere zwei Punkte. Joachim Schmid, Frank Müller, Thomas Otterbein und Rainer Lucht hatten indes gegen die stark aufspielenden Gäste nichts zu bestellen. Dies galt dann auch für die Doppel, die allesamt glatt in zwei Sätzen an Rüsselsheim gingen.

Souverän ziehen dagegen die Herren 60 ihre Kreise in der Bezirksoberliga. Auch das dritte Spiel gegen die TGS 46 Darmstadt wurde klar mit 12:2 gewonnen. Gerold Weil musste im Spitzeneinzel aber all seine Routine aufbieten, um letztlich im Match-Tiebreak knapp mit 10:8 zu triumphieren. Mühelos punkteten die formstarken Werner Fischer und Mohamed Soliman jeweils glatt in zwei Sätzen, während Josef Schnapper 4:6 und 3:6 unterlag. Im Doppel machte es Gerold Weil an der Seite von Werner Fischer erneut spannend: Sie holten sich den entscheidenden Tiebreak mit 10:5. Mohamed Soliman und Dieter Pfannebecker rundeten mit ihrem 6:3 und 6:4-Erfolg das Ergebnis ab.

Ein Erfolgserlebnis hatten dann am Montag auch die Herren 70, die den TC Viernheim mit 9:5 nach Hause schickten. Dabei gewannen Winfried Gischewski und Peter Suchland nervenstark ihre Matches jeweils knapp im Tiebreak. Spitzenspieler Manfred Ey bot bei seinem 6:3 und 6:4-Sieg eine starke Vorstellung, während Richard Grau in drei Sätzen verlor. Das Doppel Ey/Gischewski hätte anschließend etwas mehr Glück gebrauchen können, denn sie mussten sich denkbar knapp mit 6:7 und 6:7 geschlagen geben. Den hochverdienten Heimsieg sicherten dann jedoch Peter Suchland und Conrad Hoffmann mit 6:3 und 7:6.

Toller Saisonstart für die TKM-Oldies

(gk). Nervenstärke zeigten die Herren 70 bei ihrem 10:4-Sieg im Nachholspiel gegen den TC Zwingenberg II, bei dem es vier Mal in den Match-Tiebreak ging. Im Spitzeneinzel hatte es Manfred Ey mit einem Spieler aus dem Regionalliga-Team der Zwingenberger zu tun, dem er nach einer starken spielerischen Leistung letztlich denkbar knapp mit 7:10 unterlag. Conrad Hoffmann an Position zwei zeigte eine wahre Energieleistung und konnte den entscheidenden Tiebreak nach großem Kampf mit 10:8 gewinnen. Auch das Einzel von Winfried Gischewski stand auf Messers Schneide und ging wiederum mit einem 7:10 im Tiebreak an die Gäste. Wie man die Nerven der Fans weniger strapaziert, zeigte der gut aufgelegte Peter Suchland mit einem souveränen 6:1 und 6:2. Somit stand es nach den Einzeln 2:2, und die Doppel mussten entscheiden. Wiederum Peter Suchland und Richard Grau ließen hier keine Zweifel aufkommen wer den Platz als Gewinner verlässt und gaben kein einziges Spiel ab. Den viel umjubelten Gesamtsieg in dieser intensiven Partie stellten Ey/Gischewski erneut in einem Match-Tiebreak sicher. Nachdem sie den ersten Satz klar mit 1:6 verloren hatten, holten sie sich die anderen beiden mit 6:4 und 10:5. Ein hartes Stück Arbeit, aber auch ein toller Saisonstart für die TKM-Oldies, der weitere spannende Spiele erwarten lässt.

Starker Start in die Medenrunde

(gk). Ein starker Start in die Medenrunde: Alle drei TKM-Teams, die am ersten Punktspielwochenende im Einsatz waren, gingen als Sieger vom Platz. Die Damen bezwangen auf der heimischen Anlage den TC Riedstadt mit 9:5. Hier wusste Neuzugang Laura Jüdt mit einem deutlichen 6:2 und 6:0 im Spitzeneinzel bei ihrem Debüt ebenso zu überzeugen, wie Natalie Kohn und Sarah Becker, die ebenfalls klar in jeweils zwei Sätzen gewannen. Chancenlos war dagegen Carina Morgen. Im Doppel machten dann Jüdt/Becker mit einem souveränen 6:1 und 6:1 alles klar. Kohn/Morgen verloren den ersten Satz nur knapp mit 5:7, mussten dann aber die Überlegenheit der Gegnerinnen anerkennen.

Die neu formierten Herren 40 gewannen ihr Auswärtsspiel beim TV Königstädten mit 15:6 und stellten dabei ihre Doppelstärke unter Beweis. In den Einzeln hatten zunächst Spitzenspieler Ingo Rübenach mit einer starken Vorstellung sowie Markus Liebermann und Stefan Derenbach gepunktet, während Thorsten Pfannebecker, Schahram Lessani und Marc Bescher sich ihren Kontrahenten beugen mussten. Überlegen präsentierten sich nach den insgesamt ausgeglichenen Einzeln dann die Doppel Liebermann/Pfannebecker und Derenbach/Bescher mit ungefährdeten Zwei-Satz-Siegen. Ingo Rübenach und Frank Faltin mussten dagegen in den Match-Tiebreak, den sie dann mit 10:5 für sich entscheiden konnten.

Das neue Herren 60-Team erwies sich auch ohne seinen Spitzenspieler Gerold Weil, dessen Rücken infolge der Doppelbelastung aus hartem Training und ambitionierter Gartenarbeit streikte, als starke Kraft in der Bezirksoberliga. Mit einem souveränen 12:2 kehrte man aus Ober-Roden zurück. Werner Fischer, Mohamed Soliman und Josef Schnapper siegten jeweils in zwei Sätzen, Volker Strecker sah dagegen an diesem Tag im Einzel kein Land und verlor deutlich. Dafür bot er im Doppel an der Seite von Werner Fischer eine gute Leistung: Die beiden machten mit 6:3 und 6:2 den Gesamtsieg klar. Abgerundet wurde das Ergebnis von Mohamed Soliman und Dieter Pfannebecker, die letztlich im Match-Tiebreak mit 10:6 die Nase vorne hatten.

Mit fünf Teams in die Medenrunde

(gk). Fünf Teams schickt der TKM in die Medenrunde, die am kommenden Wochenende beginnt. Klares Ziel der Damenmannschaft ist dabei der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Das sollte im Bereich des Möglichen liegen, denn mit Laura Jüdt ist eine neue Nummer eins als Verstärkung zu den bewährten Kräften Charlotte Kuhn, Natalie Kohn, Sarah Becker, Jil Schaffner und Carina Morgen dazugestoßen. Als Ersatzspielerinnen stehen außerdem noch Sabrina Kostyra und Andrea Schmidt zur Verfügung, sodass keinerlei personelle Nöte aufkommen dürften. Zum Auftakt empfangen die TKM-Damen am Sonntag den TC Riedstadt auf der heimischen Anlage.

Bei den Männern macht sich der demografische Wandel bemerkbar, denn es gibt jetzt keine Herren 30 mehr. Die bisherige 30er-Truppe mit Ingo Rübenach, Stefan Derenbach, Thorsten Pfannebecker, Frank Faltin und Marc Bescher bildet nun den Stamm der Herren 40 und kann in der neuen Altersklasse auf die Erfahrung ihrer Kollegen Markus Liebermann und Schahram Lessani bauen. Nach der letztjährigen Totalpleite in der Gruppenliga Herren 30 sollte es eine Altersklasse höher in der Bezirksoberliga zumindest für einen Platz im gesicherten Mittelfeld reichen. Im ersten Spiel geht es am Sonntag zum TV Königstädten.

Die Herren 50 müssen einige Abgänge zu den neu gegründeten 60ern verkraften und hoffen, dies mit den Neuzugängen Joachim Schmid und Gerd Keim abfedern zu können. Weiterhin am Start sind hier Werner Gernandt, Klaus Becker, Frank Müller, Rainer Lucht, Rainer Pfannebecker, Walter Angerer und Thomas Otterbein. Auch für diese Mannschaft müsste ein Platz im Mittelfeld der Bezirksoberliga drin sein. Erstes Spiel ist gleich das Derby gegen den Nachbarn Grün-Weiß Walldorf am 25. Mai.

Nach langer Zeit hat der TKM nun wieder eine Herren 60 gemeldet. Als Vierer-Mannschaft steigt man direkt in der Bezirksoberliga ein und hat sich zunächst einmal den Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben. Erfahrenen Cracks wie Gerold Weil, Werner Fischer, Mohamed Soliman, Josef Schnapper, Dieter Pfannebecker, Volker Strecker, Günter Döll, Peter Günther und Hartmut Hilger darf man indes durchaus die ein oder andere Überraschung zutrauen, zumal die Personaldecke recht üppig ist. Im ersten Spiel geht es am Samstag nach Ober-Roden.

Für positive Überraschungen haben im letzten Jahr auch die TKM-Oldies von den Herren 70 in der Bezirksoberliga gesorgt und wurden am Ende Dritter. Man darf gespannt sein, was die Mannschaft mit Manfred Ey, Conrad Hoffmann, Winfried Gischewski und Peter Suchland in dieser Saison zu leisten im Stande ist. Als Ergänzungsspieler stehen hier unter anderem Wenzel Dörfler, Kurt Benninghoven, Willi Tron und Günter Rostek zur Verfügung. Los geht es am Montag (13.) zuhause gegen Zwingenberg.

Tennisklub zieht insgesamt positive Bilanz

(gk). Finanziell solide aber schwächelnd was die Mitgliederzahlen anbelangt, geht der Tennisklub Mörfelden in die neue Saison. Bei der Jahreshauptversammlung zog der seit einem Jahr im Amt befindliche neue Vorstand eine insgesamt zufriedene Bilanz und wurde von den rund 30 anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

Kassenwart Günter Döll zeigte auf, dass der TKM ein finanziell gesunder Verein ist und auch außerplanmäßige Investitionen, die im letzten Jahr etwa für die Instandhaltung der Plätze und der Beregnungsanlage anfielen, ohne Probleme stemmen konnte. Döll wird künftig aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr im Vorstand mitarbeiten, seinen Job übernimmt die seitherige Schriftführerin Katharina Meißner.

Sportwart Richard Grau blickte auf eine eher durchwachsene Saison der insgesamt sechs aktiven Mannschaften zurück, von denen die Herren 30 und 40 aus der Gruppen- beziehungsweise Bezirksoberliga abstiegen. Erfreulicher war da der Blick auf die fünf Hobbyteams, die einige schöne Erfolge aufzuweisen hatten. Auch in der kommenden Saison wird der TKM mit insgesamt elf Mannschaften an den Start gehen.

Im Jugendbereich sieht es beim Tennisklub sehr dünn aus, hier nahm nur ein Team in Spielgemeinschaft mit dem TV Haßloch an der Medenrunde teil, wie Jugendwart Werner Gernandt informierte. Der stellvertretende Vorsitzende Markus Liebermann zeigte in einer Analyse der Altersstruktur der derzeit 136 Mitglieder auf, dass zudem die Gruppe der 19- bis 40-Jährigen im Verein stark unterrepräsentiert ist.

Vor diesem Hintergrund regte Vorsitzender Joachim Schmid eine Diskussion über die zukünftige Ausrichtung des TKM an, die an diesem Abend jedoch noch ohne konkrete Ergebnisse blieb. Fest steht, dass am Wochenende 27. und 28. April unter dem Motto „Deutschland spielt Tennis“ die Saison offiziell eröffnet wird.

DAS WAR’S MAL WIEDER

DAS WAR’S MAL WIEDER für dieses Jahr, am Samstag wurden die TKM-Plätze winterfest gemacht. Ein gutes Dutzend Mitglieder waren zum Arbeitseinsatz gekommen und werkelten unter der Regie von Peter Günther drei Stunden fleißig, bis die Netze, Zähltafeln und Bänke abgebaut, alle Utensilien im Geräteschuppen verstaut und eine erste Fuhre Laub von den Plätzen gerecht und in den Wald gefahren war. Jetzt ist Hallentraining angesagt, und ansonsten heißt es geduldig warten, bis im Frühjahr wieder die ersten Bälle unter freiem Himmel geschlagen werden können. (Fotos: Gerd Keim)

Heißes Wochenende

(gk). Eine 4:10-Niederlage mussten die TKM-Damen auf eigenem Platz gegen den TC Bickenbach hinnehmen. Dabei konnten Sarah Becker und Natalie Kohn mit klaren Zwei-Satz-Erfolgen die Partie nach den Einzeln noch ausgeglichen gestalten. Spitzenspielerin Charlotte Kuhn konnte das hohe Niveau ihres ersten Satzes, den sie mit 6:1 gewann, nicht halten und verlor letztlich ebenso klar wie Carina Morgen an Position vier. Ein Unentschieden war dann absolut im Bereich des Möglichen, denn Becker und Kohn zeigten auch als Doppel eine starke Leistung, mussten sich aber im Match-Tiebreak äußerst knapp mit 7:10 geschlagen geben. Das zweite Doppel mit Jil Schaffner und Charlotte Kuhn konnte ebenfalls nicht punkten, und so war die Niederlage besiegelt.

Ins Grübeln darüber, ob sie möglicherweise eine Punkteteilung oder gar einen Sieg verschenkt hätten, kommen die Herren 30 in dieser Saison wohl nicht mehr. Die Gruppenliga ist schlicht eine Klasse zu hoch, was die erneute 0:14-Niederlage, dieses Mal gegen die FTG Frankfurt, deutlich unterstreicht. Ingo Rübenach, Stefan Derenbach, Thorsten Pfannebecker und Marc Bescher in den Einzeln, sowie die Doppel Rübenach/Faltin und Derenbach/Bescher kamen dabei nicht einmal in die Nähe eines Satzgewinns.

Knapp an einem überraschenden Auswärtssieg vorbeigeschrammt sind derweil die Herren 40, die letztlich aber auch mit dem 7:7-Unentschieden beim TC Ober-Roden nicht unzufrieden waren. Markus Liebermann und Schahram Lessani punkteten jeweils mit starken Vorstellungen in den Einzeln, während Spitzenspieler Joachim Schmid weiter auf der Suche nach der Form der letzten Jahre ist: Er unterlag glatt mit 1:6 und 2:6. Gerd Keim hatte das zweifelhafte Vergnügen, am heißesten Tag des Jahres das längste Match des Tages auszutragen. Nachdem er den ersten Satz mit 7:6 für sich entscheiden konnte, musste er letztlich die körperliche Überlegenheit seines Gegners anerkennen und verlor die nächsten beiden Sätze mit 2:6 und 3:6. An der Seite des groß aufspielenden Schahram Lessani hätte Keim dann doch noch zum Gewinner werden können, denn die beiden dominierten ihr Doppel lange Zeit und führten bereits mit 6:1 und 4:2, bevor die Gegner stärker wurden und die eigenen Kräfte nachließen. In einem hochspannenden Match-Tiebreak mussten sie sich am Ende mit 8:10 geschlagen geben. Immerhin zeigten Liebermann/Schmidt im Doppel ihre gewohnte Klasse und sicherten dem TKM souverän das hoch verdiente Unentschieden.

Dass man sich mindestens ein Remis verdient hätte, aber am Ende doch mit leeren Händen dastehen kann, zeigte das Spiel der Herren 70 gegen die SKG Stockstadt, das mit 5:9 verloren ging. Der Schlüssel zum (Miss-) Erfolg der TKM-Oldies lag dabei in den Einzeln von Conrad Hoffmann und Winfried Gischewski, die denkbar unglücklich mit 7:10 beziehungsweise 8:10 jeweils im Match-Tiebreak verloren gingen. Manfred Ey bewies sich indes einmal mehr als Spitzenspieler der Bezirksoberliga und ließ seinem Gegner beim 6:4 und 6:0 keine Chance. Günter Rostek verlor sein Einzel ebenso glatt, sodass alle Hoffnungen auf den Doppeln lagen. Hier erwies sich für Hoffmann/Gischewski jedoch die Kombination aus deprimierenden Einzelniederlagen und großer Hitze als zu große Bürde: Mit 4:6 und 3:6 mussten sie sich geschlagen geben. Für eine Resultatsverbesserung sorgten Manfred Ey und Willi Tron durch einen glatten Zwei-Satz-Erfolg.

In der TKM-Küche duftet es lecker

FREUNDLICHE GASTGEBERIN: Heike Kneißl hat die Bewirtung des TKM-Clubhauses übernommen. (Foto: Gerd Keim)

Heike Kneißl sorgt für neuen Schwung im Vereinsleben

(gk). „Etwas besseres konnte dem TKM nicht passieren“, hieß es neulich anerkennend an der Theke des Clubhauses. Die Rede war von Heike Kneißl, ihres Zeichens seit dem Frühjahr Clubwirtin und eifrig bemüht, das gesellige Vereinsleben wieder neu aufblühen zu lassen. Montags, Dienstags und Donnerstagsabends sowie bei allen Medenspielen sorgt sie dafür, dass es nicht nur auf den Plätzen, sondern auch in der kleinen TKM-Küche ordentlich dampft. Vom Strammen Max über Salate und Pasta bis hin zu leckeren Fleischgerichten gibt es ein kleines, feines Angebot, das durchweg auf positive Resonanz stößt. Heikes Kochkünste erfreuen alle: Die agile Herren-70-Truppe genauso wie die Hobbyteams oder auch die Gastmannschaften in der Medenrunde, die stets voll des Lobes über die Bewirtung wieder nach Hause fahren. Sogar die nicht gerade als Trainingsweltmeister bekannten Herren 30 werden von den verlockenden Düften der diversen Menüs angelockt und sind neuerdings wieder an Donnerstagabenden auf der schönen Anlage am Schwimmbadweg gesichtet worden. Überhaupt entwickelt sich speziell der Donnerstag zu einem echten Vereinsabend. Die Plätze sind meist voll belegt, und das anschließende gesellige Beisammensein geht auch schon mal bis nach Mitternacht. Hinter der Theke sind Heike und Sigrid dabei stets Garanten für flotte Sprüche und gute Stimmung. So freut man sich im Verein nicht nur über leckeres Essen, sondern generell darüber, dass im Clubhaus wieder was los und man nach dem Match noch bei dem ein oder anderen Getränk gemütlich plaudern kann.

Fragt man Heike, warum sie dem TKM so viel von ihrer Zeit (die sie als selbstständige Geschäftsfrau eigentlich nicht hat) opfert, meint sie lächelnd: „Ich bin halt ein Vereinsmeier“ und fügt an, wie gut ihr die Gemeinschaft hier gefällt. Schließlich schwingt sie ja auch selbst in der Hobbyrunde das Racket und gehört dem Tennisklub nun schon fast ein Jahrzehnt lang an. Und deshalb weiß sie auch nur zu gut, dass Geselligkeit und eine gute Bewirtung lebenswichtig für einen kleinen Verein sind.

Für die restliche Medenrunde bittet Heike alle Mannschaften, rechtzeitig an ihre Bestellungen zu denken. Für Anregungen und Wünsche ist sie jederzeit offen. Telefon: 0170-7664442.