Arbeitseinsätze 2018

Hallo liebe Tennisfreunde,

der Frühling steht vor der Tür und wir möchten bald mit der Instandsetzung der Tennisanlage beginnen.

Unsere Plätze wurde gestern von der Firma Nohe instand gesetzt. Die Arbeiten begannen um 8.00 Uhr in der Früh und waren um 14.00 Uhr beendet. 5 Plätze in so kurzer Zeit herzurichten ist und war eine Meisterleistung der Spezialisten. Die Linien sind jetzt noch nicht freigelegt, um dem zu erwartenden Frost vorzubeugen.

Ein Video von den Arbeiten ist hier zu sehen:

https://drive.google.com/file/d/1D-2eztH22yOeX9_uvXMZd-F5zxAk4_bK/view?usp=sharin

Jetzt sind wir an der Reihe und wollen mit den Arbeitseinsätzen die Anlage für die bevorstehende Saison spielbereit herrichten.

Die Arbeitseinsätze finden am 24. und 31.3.2018 statt, jeweils ab 10.00 Uhr.

Dazu suchen wir wieder  fleißige Hände, die mithelfen, die Plätze  in einen Top-Zustand zu bringen. Sollte sich Jemand nicht am Arbeitseinsatz (4 Stunden) beteiligen, wird er mit 40.- € belastet.

Folgende Arbeiten  sind vorwiegend zu erledigen:

Linien freikehren
Netze aufhängen
Drainagen zwischen den Plätzen säubern
Laub auf den Anlage beseitigen
Bänke und Stühle abwaschen und aufstellen
Klubhaus reinigen:
Fenster putzen
Gläser in der Vitrine reinigen
Küche und Toiletten reinigen
Umkleideräume sauber machen
Duschräume mittels Kärcher reinigen (Kärcher wird gestellt)

Weitere Arbeiten wird unser Platzwart Peter Günther bei Bedarf noch verteilen.
Die Organisation des Arbeitseinsatzes koordiniert Peter Günther.

Zur terminlichen Abstimmung des Arbeitseinsatz bitte zeitnah eine kurze Information an Peter.

entweder per Telefon 015259695739 oder 06105/ 33197

oder per Mail an: p.guenther-moerfelden@t-online.de

Wenn alle Arbeiten gemacht sind (und nur dann!) und natürlich das Wetter mitspielt, werden wir die Plätze am Ostersonntag für den Spielbetrieb freigeben.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass wir nur durch Hilfe der Mitglieder in der Lage sind, die Plätze und die Anlage in Eigenregie herzurichten. Ansonsten müssen wir die Arbeiten  in Fremdarbeit vergeben, was unseren Etat nicht unwesentlich belastet.