DAUERAUFSTEIGER

DAUERAUFSTEIGER: Die Herren 60 des TKM dürfen sich über den dritten Aufstieg in Folge seit ihrer Gründung freuen. Von der Verbandsliga geht es nun in die Hessenliga. Zum Erfolgsteam gehören von links Volker Strecker, Josef Schnapper, Gerold Weil, Dieter Pfannebecker, Mohamed Soliman, Werner Fischer und Alfred Kaufmann. (Foto: A. Keim)
DAUERAUFSTEIGER: Die Herren 60 des TKM dürfen sich über den dritten Aufstieg in Folge seit ihrer Gründung freuen. Von der Verbandsliga geht es nun in die Hessenliga. Zum Erfolgsteam gehören von links Volker Strecker, Josef Schnapper, Gerold Weil, Dieter Pfannebecker, Mohamed Soliman, Werner Fischer und Alfred Kaufmann. (Foto: A. Keim)

Sensationell: Herren 60 nächstes Jahr in der Hessenliga

(gk). Sensationell: Die Herren 60 setzen ihren Steigflug fort und feiern seit ihrer Gründung den dritten Aufstieg in Folge. Von der Verbandsliga geht es nun in die Hessenliga und damit für den TKM in bisher nicht bekannte Sphären. Mit einem deutlichen 5:1-Sieg beim bisherigen Tabellenführer TC Niddatal am letzten Spieltag, und weil gleichzeitig der Tabellenzweite Klein-Krotzenburg nur Unentschieden spielte, wurde dieser großartige Erfolg möglich. Dabei punkteten in den Einzeln Gerold Weil, Mohamed Soliman und Werner Fischer, während sich Spitzenspieler Alfred Kaufmann seinem Kontrahenten, der in der Verbandsliga kein einziges Spiel verloren hat, letztlich äußerst knapp mit 7:10 im Match-Tiebreak geschlagen geben musste. In den Doppeln wurde es nur für Soliman/Fischer im ersten Satz noch einmal knapp, den sie mit 7:6 für sich entscheiden konnten. Mit 6:3 holten sie sich dann den zweiten Satz. Kaufmann/Weil gewannen das Spitzendoppel locker, und damit war die viel umjubelte Meisterschaft unter Dach und Fach. Zu der Erfolgsmannschaft gehören außerdem noch Josef Schnapper, Volker Strecker und Dieter Pfannebecker.

Herausragend sind auch die Herren 70 des TKM: Sie machten am letzten Spieltag mit einem souveränen 5:1 Heimsieg gegen die SG Arheilgen ebenfalls ihr Meisterstück und steigen in die Gruppenliga auf. „Das hätte sich keiner von uns auch nur erträumt“, freut sich Mannschaftsführer Manfred Ey und lobt in seinem Fazit den starken Zusammenhalt der Truppe, den er in seiner Laufbahn so noch nicht erlebt habe. Im letzten Spiel punkteten außer ihm Arno Skacel und Siggi Hoelzel in den Einzeln sowie die Doppel Ey/Gischewski und Skacel/Suchland. Die Meistermannschaft bildeten Manfred Ey, Winfried Gischewski, Conrad Hoffmann, Arno Skacel, Peter Suchland, Horst Rettig, Siggi Hoelzel und Richard Grau.

MEISTERLICH: Die Herren 70 des Tennisklub Mörfelden steigen in die Gruppenliga auf. Stehend von links: Arno Skacel, Peter Suchland, Siggi Hoelzel, Conrad Hoffman und Manfred Rettig. Vorne Winfried Gischewski und Mannschaftsführer Manfred Ey.
MEISTERLICH: Die Herren 70 des Tennisklub Mörfelden steigen in die Gruppenliga auf. Stehend von links: Arno Skacel, Peter Suchland, Siggi Hoelzel, Conrad Hoffman und Manfred Rettig. Vorne Winfried Gischewski und Mannschaftsführer Manfred Ey.

Da wie berichtet auch die Herren 40 bereits vor einer Woche als Meister der Bezirksoberliga feststanden, hat der Tennisklub Mörfelden in den Altersklassen der Männer eine wahrhaft stolze Bilanz aufzuweisen.

Mit einem guten vierten Platz in der Bezirksliga A schließen zudem die Herren 50 ihre Saison ab, was einer deutlichen Leistungssteigerung mit drei Siegen und einem Unentschieden in den letzten vier Spielen zu verdanken ist. Am letzten Spieltag wurde der TV Trebur mit 4:2 bezwungen. Dabei stellten Klaus Becker und Rainer Lucht zum wiederholten Male ihr Stehvermögen unter Beweis und gewannen ihre Einzel nach großem Kampf jeweils knapp im Match-Tiebreak. Frank Müller war dieses Mal chancenlos, während der Senior der Truppe seine Bilanz nochmals verbessern konnte: Günter Döll ließ seinem Kontrahenten beim 6:0 und 6:1 nicht die geringste Chance. Im Doppel an der Seite von Peter Günther war das dann leider umgekehrt der Fall – die beiden verloren 1:6 und 1:6. Zu Matchwinnern wurden aber Rainer Lucht und Klaus Becker, die beim 7:6 und 6:4 im Spitzendoppel eine konzentrierte Vorstellung boten und damit für einen gelungenen Saisonabschluss sorgten.

Ein solcher war den Damen leider nicht vergönnt, die im letzten Spiel gegen Rückhand Roßdorf auf heimischem Platz noch einmal eine 0:6-Klatsche kassierten. Dabei waren einzelne Matches knapper, als das deutliche Gesamtergebnis vermuten lässt. Letztlich blieben Laura Jüdt, Charlotte Kuhn, Natalie Kohn und Sarah Becker in den Einzeln, sowie die Doppel Charlotte Kuhn/Jil Schaffner und Laura Jüdt/Kim Becker aber ohne Satzgewinn. Die Spielgemeinschaft mit dem TC Blau-Weiß Walldorf belegt damit im Endklassement den vorletzten Tabellenplatz. Ob dieser zum Verbleib in der Bezirksoberliga reichen wird, muss sich noch herausstellen.

Die große Hitzeschlacht am Wochenende

(gk). Als hitzefest erwiesen sich am Wochenende die Herrenmannschaften des TKM und fuhren drei Siege ein. Die Herren 40 holten sich mit dem 4:2-Auswärtserfolg bei der SKG Schneppenhausen auch gleich die Meisterschaft in der Bezirksoberliga. Ingo Rübenach, Thorsten Pfannebecker und Schahram Lessani konnten ihre Einzel gewinnen, während Markus Liebermann nach zwei Marathon-Sätzen (6:7 und 7:5) letztlich mit 0:6 die Segel streichen musste. Auch im Doppel vermochte der Mannschaftsführer an der Seite von Frank Kultscher nichts mehr auszurichten. Dafür machten Rübenach/Lessani mit einem glatten Zwei-Satz-Sieg den Gesamterfolg perfekt. Zu der Aufsteigermannschaft zählt außerdem noch Stefan Derenbach.

Aufwärts, wenn auch nur Richtung Tabellenmitte, geht es auch für die immer besser in Fahrt kommenden Herren 50, die gegen Grasellenbach letztlich klar mit 5:1 gewinnen konnten. Dabei wurde der heiße Samstag in einer wahren Tiebreak-Schlacht voll und ganz ausgekostet, und es dauerte seine Zeit, bis der Flüssigkeitshaushalt anschließend wieder reguliert war. Den Match-Tiebreak jeweils knapp für sich entscheiden konnten Klaus Becker und Rainer Lucht, während sich Frank Müller ebenso knapp mit 6:10 geschlagen geben musste. Günter Döll ersparte sich die Verlängerung und bezwang seinen Kontrahenten mit 7:5 und 6:4. Es war auch gut, dass er etwas Kraft gespart hatte, denn zusammen mit Peter Günther absolvierte er noch ein weitere Hitzeschlacht im Doppel, die mit 6:4, 3:6 und 10:8 für den TKM entschieden wurde. Da auch Becker/Müller klar in zwei Sätzen die Oberhand behielten, hat sich das Team mit diesen beiden wichtigen Punkten nun auf Tabellenplatz fünf vorgearbeitet.

Immer noch in Lauerstellung auf die Meisterschaft in der Verbandsliga bleiben die Herren 60, nachdem sie die SGT Baunatal mit 5:1 nach Hause geschickt haben. Alle Einzel wurden dabei souverän in zwei Sätzen gewonnen. Nur Werner Fischer hatte beim 7:5 im zweiten ein wenig Mühe, während Alfred Kaufmann, Gerold Weil und Mohamed Soliman jeweils gerade ein Spiel abgaben. Etwas anders sah es in den Doppeln aus, wo Kaufmann/Strecker mit 5:7 und 3:6 die einzige Niederlage kassierten, und Weil/Soliman sich nach einem lockeren 6:1 im ersten und einem knappen 6:7 im zweiten Satz am Ende noch mächtig strecken mussten, um den Match-Tiebreak mit 10:6 für sich zu entscheiden. Am letzten Spieltag, kommenden Samstag, 11. Juli, geht es nun beim Tabellenführer TC Niddatal um den Aufstieg in die Hessenliga.

Ein 3:3-Unentschieden erkämpften sich die Damen zuhause gegen den TC Heppenheim. Dabei waren Charlotte Kuhn und Sarah Becker in ihren Einzeln chancenlos, während Julia Feger zunächst furios begann und den ersten Satz 6:0 für sich entschied. Dann aber ließen die Kräfte nach, und das Match ging noch deutlich verloren. Das Team im Spiel hielt Natalie Kohn mit einem hart erkämpften 6:2, 4:6 und 7:6. In den Doppeln präsentierte sich die Mörfelden-Walldorfer Spielgemeinschaft dann von ihrer besten Seite: Kuhn/Kohn sowie Jüdt/Feger ließen den Heppenheimerinnen keine Chance und sicherten das Remis.

Mit einem weiteren Unentschieden im Spitzenspiel beim MTV Urberach komplettierten schließlich die Herren 70 am Montag das Meden-Wochenende und konnten damit die Tabellenführung behaupten. Manfred Ey und Siggi Hoelzel hatten dieses Mal in ihren Einzeln wenig zu bestellen, während es bei Arno Skacel und Winfried Gischewski äußerst spannend zuging. Beide mussten in den Match-Tiebreak, den sie dann aber dominierten und so die Partie ausgeglichen hielten. Wie es sich für ein Spitzenspiel gehört, wogte der Kampf auch in den Doppeln hin und her. In ihrem bereits vierten Match-Tiebreak konnten Ey/Hoelzel dieses Mal aber nicht bestehen und zogen mit 5:10 den Kürzeren. Den wichtigen dritten Punkt, der das Tor zur Meisterschaft in der Bezirksoberliga nun weit geöffnet hat, verbuchten aber Peter Suchland und Arno Skacel, die ihren Match-Tiebreak mit 10:7 für sich entschieden. Nun fehlt noch ein machbar scheinender Heimsieg am letzten Spieltag gegen die SG Arheilgen, und der Coup der TKM-Senioren ist perfekt.

Oldies but Goldies

(gk). Oldies but Goldies: Die nach wie vor verlustpunktfreien Herren 70 sind aktuell das Topteam des TKM. Auf heimischem Platz schlugen sie am Montag TuS Griesheim mit 4:2 und führen weiter die Bezirksoberliga an. Schon vor dem alles entscheidenden Spiel um die Meisterschaft am kommenden Montag gegen Urberach haben sie in dieser Runde eine tolle Leistung abgeliefert, mit der keiner gerechnet hatte. Mit souveränen Zwei-Satz-Siegen überzeugten Manfred Ey und Arno Skacel gegen Griesheim in den Einzeln. Winfried Gischewski unterlag derweil 4:6 und 3:6, Siggi Hoelzel hatte am Ende Pech, als er nach großem Kampf den Match-Tiebreak mit 12:14 abgeben musste. In den Doppeln präsentierte man sich dann gewohnt stark: Ey/Rettig und Skacel/Suchland machten mit klaren Siegen den Gesamterfolg perfekt.

Die Herren 60 hatten in der Verbandsliga den starken Mit-Aufsteiger aus Niederklein/Stadtallendorf zu Gast und kamen letztlich über ein 3:3-Unentschieden nicht hinaus. In den Spitzeneinzeln mussten Alfred Kaufmann und Mohamed Soliman die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen, während an Position drei Werner Fischer souverän punktete. Mit einer großartigen kämpferischen Einstellung und reichlich Nervenstärke konnte dann Josef Schnapper die Partie offen halten: Im Match-Tiebreak behielt er letztlich mit 10:6 die Oberhand. Nachdem Kaufmann/Strecker im Spitzendoppel erneut ohne Chance waren, sicherten Soliman/Fischer mit einem hart erkämpften 7:5 und 6:2 wenigstens das letztlich gerechte Unentschieden.

Überraschend, aber durchaus verdient holten die Herren 50 ebenfalls ein Remis beim Tabellenführer Birkenau. Hier hatten es Klaus Becker und Frank Müller mit menschlichen „Ballwänden“ zu tun, die topfit waren und einfach alles zurückbrachten. Entsprechend deutlich fielen ihre Niederlagen aus. Ballwand-Qualitäten hatte auf Seiten des TKM aber auch Günter Döll zu bieten, der seinen Gegner beim 6:4 und 6:0-Sieg am Ende regelrecht zermürbte. Und weil Rainer Lucht sich nach verlorenem ersten Satz ins Spiel zurückkämpfte und letztlich den Match-Tiebreak mit 10:5 gewann, blieb die Sache spannend. Zwar verloren dann Müller/Günther in zwei Sätzen, aber Becker/Lucht sorgten mit ihrem 6:4 und 6:2 im Spitzendoppel für das schöne Erfolgserlebnis.

Einen ganz und gar mühelosen Erfolg verbuchten indes die Herren 40 mit 6:0 gegen die TG Rüsselsheim. Ingo Rübenach, Markus Liebermann, Thorsten Pfannebecker und Schahram Lessani gaben gegen einen hoffnungslos unterlegenen Gegner insgesamt nur acht Spiele ab.

Wie sich solch eine 0:6-Klatsche anfühlt, mussten leider die Damen beim TC Bürstadt erfahren. Lediglich Julia Feger konnte hier einen Satzgewinn verbuchen, war aber am Ende genauso chancenlos wie ihrer Mitspielerinnen Natalie Kohn, Sarah Becker und Kim Becker. Auch die Doppel Kuhn/Feger und Kohn/Becker hatten nichts zu bestellen.

Erfolgserlebnis für die Herren 50

(gk). Recht erfolgreich mit zwei Siegen und einem Unentschieden konnten die TKM-Herrenmannschaften das Medenspiel-Wochenende gestalten, während die Frauen eine 2:4 Heimniederlage gegen den TC Ober-Ramstadt quittieren mussten. In den Einzeln konnte dabei nur Jil Schaffner punkten, die ihre Kontrahentin jederzeit klar beherrschte. Ebenso klar unterlegen waren derweil leider ihre Mannschaftskameradinnen Natalie Kohn, Sarah Becker und Victoria Ingebrand, die jeweils klar in zwei Sätzen verloren. Für den zweiten Punktgewinn sorgte das Doppel Becker/Schaffner, das in einem hart umkämpften Match mit 4:6, 7:5 und 10:8 die Oberhand behielt. Da aber gleichzeitig Kohn/Ingebrand im Einser-Doppel chancenlos blieben, war kein Unentschieden mehr drin.

Endlich ein Erfolgserlebnis gab es dagegen für die Herren 50, die aus Heppenheim mit einem deutlichen 6:0-Sieg und den ersten Punkten heimkehrten. In den Einzeln konnten Klaus Becker, Frank Müller, Günter Döll und Dieter Pfannebecker bereits alles klar machen. Die Doppel Müller/Günther und Pfannebecker/Döll rundeten das Ganze dann noch zum Kantersieg ab.

Den ersten Punkt gaben die Herren 40 beim 3:3 gegen den TC Bickenbach ab, bleiben aber weiter Tabellenführer der Bezirksoberliga. Im Spitzeneinzel zeigte dabei Ingo Rübenach seine ganze Klasse und gewann souverän in zwei Sätzen. Recht knapp mussten sich Markus Liebermann (4:6 und 4:6) sowie Thorsten Pfannebecker (5:7 und 4:6) geschlagen geben, sodass sich dann alle Augen auf das Marathon-Match von Schahram Lessani richteten. Dieser konnte den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden, verlor den zweiten mit 5:7 und bewies beim denkbar knappen 7:6-Erfolg im dritten letztlich Nervenstärke. In den Doppeln kam dann keine große Spannung mehr auf: Rübenach/Lessani gewannen klar mit 6:1 und 6:2, Liebermann/Pfannebecker verloren exakt mit dem gleichen Ergebnis, und so stand am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Wieder auf Erfolgskurs befinden sich schließlich die Herren 60, die beim bisher ungeschlagenen TC Klein-Krotzenburg einen 4:2-Sieg holten und damit ihre Chancen auf den Titel in der Verbandsliga wahrten. Taktische Raffinesse stellte dabei Spitzenspieler Alfred Kaufmann unter Beweis, der den ersten Satz sicher gewann, im zweiten rechtzeitig erkannte, dass nichts mehr zu holen war, und sich deshalb ganz auf den Match-Tiebreak konzentrierte, den er mit 10:7 für sich entscheiden konnte. Gerold Weil präsentierte sich anfangs so stark, dass sein Gegner im ersten Satz kein einziges Spiel für sich entscheiden konnte. Den zweiten Durchgang nahm er dann allerdings nach klarer Führung zu locker und musste letztlich noch in den Tiebreak gehen. Hier fing er sich dann wieder und machte problemlos Punkt Nummer zwei für sein Team klar. Das dritte Einzel wurde von beiden Seiten sehr kämpferisch geführt, und da dies eine Spezialdisziplin von Werner Fischer ist, ging es mit 6:2 und 7:5 ebenfalls an den TKM. Nur Josef Schnapper musste sich nach zähem Widerstand letztlich geschlagen geben, und so war noch ein Sieg im Doppel erforderlich, um den Gesamterfolg zu sichern. Während Kaufmann/Strecker keine Chance hatten, war auf Weil/Fischer Verlass: Sie punkteten mit 6:2 und 6:4 zum umjubelten 4:2 Endstand für den TKM.

Das Montagsspiel der Herren 70 wurde wegen des Dauerregens abgebrochen und auf den 6. Juli verlegt.

Online-Verabredung zum Tennisspielen

Ab sofort besteht beim TKM die Möglichkeit, sich Online zum Tennisspielen zu verabreden.

In WhatsApp wurde die  Gruppe „Tennis-spontan“  gegründet, bei der man sich, wie der Name schon sagt, sich spontan zum Tennis verabreden kann.

Wer dieser Gruppe beitreten möchte, sendet bitte seine Handy-Nummer an:
Andrea Leupold unter der E-Mail Adresse spontan@tk-moerfelden.de.

Andrea wird dann die Mitglieder der Gruppe hinzufügen.

Voraussetzung dafür ist der Besitz eines Smartphones und die App „WhatsApp“
Diese App kann hierüber kostenlos bezogen werden:
http://www.whatsapp.com/?l=de

Wir wünschen allen Tennisspielern, dass sie auf diesem Weg neue Kontakte zu Mitgliedern des TKM bekommen werden.

Herren 40 fertigen SKG Schneppenhausen mit 6:0 ab

(gk). Irgendwann musste es ja passieren: Die Herren 60 haben seit ihrer Gründung im Jahr 2013 die erste Niederlage kassiert. Nach dramatischem Spielverlauf in den Doppeln und auf einem völlig ungewohnten Kunstrasen-Untergrund verloren sie beim TC Neu-Anspach mit 2:4 und verabschiedeten sich damit vorläufig von der Tabellenspitze der Verbandsliga. In den Einzeln hielt Spitzenspieler Alfred Kaufmann gegen seinen drei Leistungsklassen höher eingestuften Kontrahenten lange gut mit, musste sich aber letztlich in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch Werner Fischer und Dieter Pfannebecker konnten nicht punkten, und so blieb es Gerold Weil vorbehalten, die Partie mit einem souveränen Erfolg weiter spannend zu halten. Und äußerst spannend wurde die Angelegenheit denn auch in den Doppeln. Alfred Kaufmann und Volker Strecker brachten den TKM nach 7:5 und 2:6 mit einem heiß umkämpften 20:18 im Match-Tiebreak dem möglichen Remis ein Stück näher. Ebenso knapp ging es im zweiten Doppel zu, das ebenfalls in den Tiebreak ging. Hier lagen Weil/Fischer schon 2:6 zurück, führten plötzlich 7:6 und machten dann doch noch vier vermeidbare Fehler in Folge. Somit musste die erfolgsverwöhnte Truppe erstmals ohne Punkte nach Hause fahren.

Gänzlich ohne Punkte bleiben weiterhin die Herren 50, die im Heimspiel gegen den TC Einhausen letztlich chancenlos waren und 1:5 verloren. Für den Ehrenpunkt sorgte in unnachahmlicher Manier Günter Döll, der sein Einzel nach hartem Kampf mit 4:6, 6:3 und 10:2 für sich entscheiden konnte. Ebenfalls in den Match-Tiebreak ging es für Rainer Lucht, der sich aber denkbar knapp mit 6:4, 5:7 und 7:10 geschlagen geben musste. Recht deutlich unterlagen derweil Frank Müller und Josef Schnapper in den Einzeln sowie die Doppel Müller/Lucht und Schnapper/Günther.

Während somit die 50er am Tabellenende kleben, gilt dies für die Herren 40 in umgekehrter Richtung: Sie fertigten die SKG Schneppenhausen mit 6:0 ab und führen ungeschlagen die Bezirksoberliga an. Dabei hatten die Spitzenspieler Ingo Rübenach und Markus Liebermann durchaus Mühe, ihre Einzel jeweils in drei Sätzen unter Dach und Fach zu bringen. Stefan Derenbach und Schahram Lessani machten es derweil kurz und schmerzlos in zwei glatten Sätzen, was dann auch für die Doppel Rübenach/Lessani und Liebermann/Derenbach galt.

Nicht zu stoppen sind auch die Herren 70, die in Bensheim einen überraschend klaren 5:1-Sieg einfahren konnten und damit ebenfalls verlustpunktfreier Tabellenführer sind. Dabei sah es anfangs gar nicht danach aus. Zwar konnten Manfred Ey und Arno Skacel recht zügig ihre Einzel für sich entscheiden, aber Winfried Gischewski musste letztlich im Match-Tiebreak knapp mit 7:10 passen. Damit wurde die Partie von Siggi Hoelzel richtungweisend. Unglaubliche drei Stunden wurde hier um jeden Punkt gefighted, bis der Mörfelder den Match-Tiebreak mit 12:10 gewonnen hatte. Im Doppel hatte dann Manfred Ey mit der TKM-Geheimwaffe Horst Rettig den richtigen Partner, um den Gesamtsieg klar zu machen. Peter Suchland und Arno Skacel rundeten das Erfolgserlebnis mit einem weiteren Sieg im zweiten Doppel ab.

Bunt gemischte Ergebnisse

(gk). Bunt gemischt sind die Ergebnisse der TKM-Mannschaften vom Wochenende. Von der glatten Niederlage bis zum Kantersieg war alles dabei. Ihren ersten Punkt in der Bezirksoberliga erkämpften sich die Damen mit einem 3:3-Unentschieden beim TC Rüsselsheim. Dabei gewannen die beiden Spitzenspielerinnen Laura Jüdt und Natalie Kohn ihre Einzel ebenso klar, wie Sarah Becker und Kim Becker an Position drei und vier die ihren abgaben. Im Doppel wiederum verloren Jüdt/Kohn, während Kim Becker und Jil Schaffner mit einem hart erkämpften 7:6 und 7:6 für das erste Erfolgserlebnis sorgten.

Auf einer scheinbar nicht mehr brechen wollenden Erfolgserlebnis-Welle sind die Herren 60 derweil an die Tabellenspitze der Verbandsliga gesurft. Verlieren steht bei ihnen nicht auf der Agenda, und so schickten sie den STV Hochheim ohne viel Federlesens mit 5:1 nach Hause. Alfred Kaufmann, Gerold Weil, Mohamed Soliman und Werner Fischer gewannen ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen, und das Doppel Soliman/Fischer holte souverän den fünften Punkt. Lediglich Alfred Kaufmann und Volker Strecker mussten sich 3:6 und 2:6 geschlagen geben.

Weniger rosig ist die Lage bei den Herren 50, die in Haßloch mit 1:5 unter die Räder kamen. Dabei war man durchaus nicht chancenlos: Klaus Becker musste sich trotz Führung in beiden Sätzen knapp mit mit 4:6 und 6:7 geschlagen geben, Rainer Lucht kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz auf 5:5 heran, verlor dann aber 5:7. Da auch Joachim Schmid und Günter Döll sowie das Doppel Lucht/Döll nicht gewinnen konnten, blieb es bei einem geschenkten Ehrenpunkt durch Nichtantreten des Gegners im zweiten Doppel.

Mit einem 6:0-Heimsieg gegen den TC Bickenbach II katapultierten sich die Herren 40 an die Tabellenspitze der Bezirksoberliga. Nur Thorsten Pfannebecker musste hier in den dritten Satz, den er nach einer starken kämpferischen Leistung mit 6:3 für sich entscheiden konnte. Für die weiteren Punkte sorgten Ingo Rübenach, Markus Liebermann und Schahram Lessani in den Einzeln, sowie die Doppel Rübenach/Lessani und Liebermann/Pfannebecker.

Und was die Tabellenführer angeht, sind aller guten Dinge bekanntlich drei: Am Montag übernahmen noch die Herren 70 mit einem nicht unbedingt zu erwartenden 4:2-Heimsieg gegen den TC Viernheim den Spitzenplatz in der Bezirksoberliga. Gespielt wurde wegen des Dauerregens in der Halle, was nicht allen Akteuren sogleich behagte. So benötigte Siggi Hoelzel einige Anlaufzeit, um letztlich sein Match mit 2:6, 6:0 und 10:5 unter Dach und Fach zu bringen. Arno Skacel hatte indes keine Probleme, in zwei glatten Sätzen einen weiteren Zähler für seine Mannschaft zu buchen. An den Positionen eins und zwei gaben Manfred Ey und Winfried Gischewski ihre Partien ab, sodass die Doppel entscheiden mussten. Nachdem Arno Skacel und Peter Suchland souverän Punkt Nummer drei geholt hatten, machten es Ey/Hoelzel besonders spannend. 12:10 gewannen sie nach großem Kampf im Match-Tiebreak und sorgten damit für den vielumjubelten Gesamtsieg.

Damen und Herren 70 am Wochenende aktiv

(gk). Nur die Damen und die Herren 70 mussten am Wochenende Punktspiele bestreiten. Dabei unterlagen die Damen, die mit dem TC Blau-Weiß Walldorf eine Spielgemeinschaft bilden, in Bensheim mit 2:4. Nach den beiden deftigen 0:6 Pleiten zum Rundenstart war hier immerhin festzuhalten, dass man in der Bezirksoberliga nicht gänzlich ohne Chancen ist. Sarah Becker verlor ihr Einzel mit etwas Pech im dritten Satz, und das Doppel Charlotte Kuhn/Julia Feger musste sich ebenfalls erst im dritten Satz äußerst knapp mit 8:10 geschlagen geben. Die beiden Punkte holten Laura Jüdt im Einzel sowie das Doppel Laura Jüdt und Natalie Kohn.

In Richtung Tabellenspitze der Bezirksoberliga orientieren sich derweil die Herren 70, die auch ihr zweites Spiel gegen den TC Riedstadt souverän mit 6:0 gewinnen konnten. Eine starke kämpferische Leistung zeigte dabei Siggi Hoelzel, der den ersten Satz mit 4:6 verlor, dann aber die Partie mit 6:4 und 10:5 noch umbiegen konnte. Auch Winfried Gischewski musste sich mächtig strecken, bis er seinen 6:3 und 6:3-Sieg unter Dach und Fach hatte. Weniger Mühe hatten Manfred Ey und Arno Skacel, die ihre Gegner deutlich dominierten. In den Doppeln mussten dann Ey/Gischewski noch einmal volle Konzentration aufbringen, um mit 6:4 und 6:3 die Oberhand zu behalten, während Arno Skacel und Peter Suchland problemlos punkteten.

Saisonstart mit wechselndem Erfolg

(gk). Mit wechselndem Erfolg sind die TKM-Teams in die neue Saison gestartet. Für die zuletzt in Serie aufgestiegenen Damen gab es dabei zur Begrüßung in der Bezirksoberliga gleich mal eine deftige 6:0-Klatsche. Beim TC Grasellenbach gerieten Laura Jüdt, Charlotte Kuhn, Sarah Becker und Jil Schaffner böse unter die Räder. Lediglich das Doppel Jüdt/Kuhn konnte einen Satzgewinn verbuchen, musste sich dann aber im Match-Tiebreak 5:10 geschlagen geben.

Mit einem unerwartet sicheren 5:1-Sieg kehrten dagegen die Herren 40 aus Rüsselsheim zurück. Dabei punkteten Ingo Rübenach, Thorsten Pfannebecker und Schahram Lessani in den Einzeln, während Markus Liebermann chancenlos war. Die Doppel Liebermann/Pfannebecker und Rübenach/Lessani machten dann alles klar.

Für die Herren 50 war im Spiel bei der SKV Büttelborn ein Unentschieden im Bereich des Möglichen, letztlich musste man sich aber mit 2:4 geschlagen geben. Klaus Becker hielt im ersten Satz gut mit, verlor aber letztlich sein Einzel mit 4:6 und 1:6. Frank Müller musste die deutliche Überlegenheit seines Gegners anerkennen, während Josef Schnapper nach desaströsem ersten Satz (0:6) im zweiten fast noch die Wende geschafft hätte. Hier hatte er beim 5:7 am Ende etwas Pech. Überzeugen konnte indes Rainer Lucht, der mit seinem 6:4 und 6:2-Sieg die Hoffnung auf die Doppel aufrecht erhielt. Hier holten Rainer Lucht und Günter Döll einen weiteren Zähler für den TKM, und das andere Doppel entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Becker/Müller verloren den ersten Satz mit 4:6, holten sich den zweiten mit 6:3 und führten im Match-Tiebreak schon 6:3. Dann aber ging nichts mehr, und die Punkte blieben in Büttelborn.

Neu angekommen in der Verbandsliga legten derweil die Herren 60 einen beeindruckenden Start hin und gewannen 5:1 bei der TG Bobstadt. Lediglich Spitzenspieler Alfred Kaufmann musste sich dabei 3:6 und 3:6 geschlagen geben. Sein Gegner war zu sicher und verfügte noch dazu über eine überragende Vorhand. Gerold Weil, Mohamed Soliman und Werner Fischer ließen indes keinerlei Zweifel bezüglich ihrer Spielstärke aufkommen und gewannen ihre Einzel überaus deutlich in jeweils zwei Sätzen. Auch die Doppel Kaufmann/Strecker und Weil/Fischer hatten keine Mühe und machten den Sieg perfekt. Beim ersten Heimspiel am 30. Mai gegen Hochheim wird sich zeigen, ob die Mannschaft ihren nun schon lange anhaltenden Siegeszug fortsetzen kann. Zwar hat man gegen dieses Team im letzten Jahr klar gewonnen, aber für diese Saison haben sich die Hochheimer mit drei neuen Spielern verstärkt.

Am Montag haben schließlich auch die Herren 70 des TKM erstmals aufgeschlagen. Mit 4:2 behielten sie beim TSV Nieder-Ramstadt die Oberhand und starteten damit vielversprechend in die neue Runde. Dabei konnten Manfred Ey, Arno Skacel und Siggi Hölzel in den Einzeln souverän punkten, während Winfried Gischewski mit 3:6 und 4:6 unterlag. Auch im Doppel an der Seite von Manfred Ey musste sich Gischewski leider geschlagen geben, aber Arno Skacel und Peter Suchland brachten letztlich die ersten Punkte sicher unter Dach und Fach.